„Begegnungsstätte für alle schaffen“ Karlheinz Brust tritt für die SPD in Seebach an

Seitdem er als 16-Jähriger Willy Brand auf einem Pfalztreffen der SPD gesehen hat, ist Karlheinz Brust Mitglied der Partei. 47 Jahre später tritt er als SPD-Kandidat für den Posten des Ortsvorstehers von Seebach an.

Vor zwei Jahren ist der Diplomingenieur für Elektrotechnik in seine alte Heimat Bad Dürkheim zurückgekehrt. Mit der Stadt verbindet er viele Kindheitserinnerungen, wie etwa die Kindergottesdienste in der Klosterkirche. Heute schätze er vor allem das Idyll im Seebacher Ortskern, die angenehme Wohnlage und die Gemeinschaft. „Ich sehe Seebach ungern abgehoben von den anderen Ortsteilen, mir ist das Gesamtbild wichtig“, erklärt Brust. Als Ortsvorsteher werde er sich in besonderer Weise engagieren und das Vereinsleben stärken. „Ich war mein ganzes Leben lang ehrenamtlich aktiv, sei es früher im sportlichen Bereich als Präsident des Hockeyverbands Baden-Württemberg oder seit letztem Jahr als Vorsitzender des Kunstvereins Bad Dürkheim“, so der 63-Jährige. Als neuer Ortsvorsteher würde sich Brust für die Eröffnung einer größeren Begegnungsstätte einsetzen. „Man könnte sich etwa am Erfolgsmodell des Mehrgenerationenhauses in Trift orientieren, um eine Begegnungsstätte für alle Bürger zu schaffen“, schlägt er vor.

Quelle:Rheinpfalz 27.04.19

Ortsvorsteherkandidat Seebach Karlheinz Brust
Ortsvorsteherkandidat Seebach Karlheinz Brust