Rheinpfalz-Artikel zur Neuwahl des Vorstands

SPD mit Doppelspitze

Bad Dürkheim: Frank Kilian und Marita Zeppei führen den Ortsverein – Manfred Geis verabschiedet und geehrt

Von Annegret Ries

 

Die Dürkheimer SPD hat es der Bundespartei nachgemacht und wird nun von einer Doppelspitze geführt. Der 50-jährige Frank Kilian und die 66-jährige Marita Zeppei sind bei einer Mitgliederversammlung am Montag als neue Vorsitzende gewählt worden. Der langjährige Vorsitzende Manfred Geis, der nicht mehr kandidiert hatte, bekam zum Abschied die Willy-Brandt-Medaille des Bundesvorstands.

„Ich kann getrost gehen“, so Geis in seinem letzten Bericht als Vorsitzender. Die SPD stehe in Bad Dürkheim nach langen Jahren der Opposition wieder „sehr gut da“ und sei „richtig erfolgreich“. Zudem habe sie dazu beigetragen, dass die „Wurzeln“ der Partei, die Arbeiterwohlfahrt und die Naturfreunde, wiederbelebt wurden.

Geis, der mit Geschichten und Anekdoten an die 1970er-Jahre erinnerte, berichtete, dass er 1976 erstmals in den Vorstand des Ortsvereins gewählt wurde, dies als Schriftführer mit 24 Stimmen, bei 22 Gegenstimmen. „Ich glaube, ihr macht das in Zukunft richtig“, verabschiedete sich der 70-Jährige.

Fritz Preuß, der von 1979 bis 1999 Landtagsabgeordneter und damit der Vorgänger von Geis in dieser Funktion war, überreichte dem scheidenden Vorsitzenden die Willy-Brandt-Medaille des Bundesvorstands der SPD, die höchste Auszeichnung der Partei. „Alles, was er angefangen hat, hat er langfristig mit Engagement, Lust und Liebe betrieben“, lobte Preuß.

Die neue Doppelspitze wolle noch stärker als bisher die Parteibasis und die Bürger einbeziehen und Themen in größeren Teams erarbeiten, sagten beide. Wirtschaftsinformatiker Kilian wohnt in der Trift, Sozialpädagogin Zeppei in der Innenstadt. Kilian betonte, dass der Ortsverein und die Stadtratsfraktion nicht immer einer Meinung sein müssen.

Der nächste größere Wechsel im Vorstand des Ortsvereins steht in zwei Jahren an: Karl Brust, seit 1995 Kassierer des Ortsvereins, kündigte an, dass er bei der nächsten Wahl das Amt abgeben will.

Bevor die über 40 Genossen wählen konnten, stand eine Änderung der Satzung an. Es ging um die Frage, ob weiter Beisitzer zum Vorstand gehören sollen und ob diese auch künftig Stimmrecht haben sollen. Vom bisherigen Vorstand wurde vorgeschlagen, dass statt Beisitzern künftig „weitere Mitglieder mit beratender Stimme“ in den Vorstand gewählt werden sollen. „Man muss von alten Vorständen weg“, so SPD-Unterbezirksvorsitzender Christoph Glogger. Stattdessen solle man „eine modernere Form ausprobieren“. „Wir haben deutlich mehr Leute, die in den Vorstand wollen“, als Positionen vorhanden sind, so Glogger. Die Abschaffung des Stimmrechts stieß auf Widerstand bei vielen Anwesenden. Nach längerer Diskussion machte Glogger den Kompromissvorschlag, dass weiter Beisitzer mit Stimmrecht zum Vorstand gehören und dass bei jeder Neuwahl beschlossen wird, wie viele Besitzer es sein sollen. Daraufhin wurde der Neufassung zugestimmt. Für die nächste Wahlperiode konnten 22 Beisitzer gewählt werden – so viele Bewerber hatten sich gemeldet.

VORSTAND

Vorsitzende: Frank Kilian, Marita Zeppei, Stellvertreter: Thomas Geis, Alexander Brust, Ralf Lang, Kassierer: Karl Brust, stellvertretende Kassiererin: Ruth Geis, Schriftführer: Dieter Zeppei.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Bad Dürkheimer Zeitung – Nr. 24
Datum Mittwoch, den 29. Januar 2020
Seite 14