Wir schützen Leben und unsere Gesundheit

Oberstes Ziel ist es, Leben und unsere Gesundheit zu schützen. Dafür müsse alle viel in Kauf nehmen, auch eine vorübergehende Einschränkung der Freiheit, unter anderem mit der starken Verringerung sozialer Kontakte und der Schließung von Schulen und Kitas.

 

WAS WIRD UNTERNOMMEN UM DIE AUSBREITUNG DES VIRUS ZU VERLANGSAMEN?

  • Ansammlungenvon mehr als zwei Personen werden grundsätzlich verboten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. Das Kontaktverbot wird kontrolliert, Verstöße mit Bußgeldern geahndet.
  • Weiter wurden Restaurants und Gaststätten geschlossen. Außer-Haus-Lieferungen und Take-away-Angebote sind weiter erlaubt.
  • Auch Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wurden geschlossen. Davon betroffen sind etwa Friseure, Kosmetikstudios, Tattoo-Studios und Massagesalons. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiter möglich bleiben.
  • Deutschland kontrolliert an den Grenzen nach Österreich, Frankreich, Luxemburg und Dänemark sowie zur Schweiz. Reisende ohne triftigen Grund dürfen nicht mehr einreisen. Für Warenverkehr und Berufspendler*innen gibt es Ausnahmen.
  • Die deutschen Inseln wurden für Besucher*innen gesperrt. Nur wer seinen Hauptwohnsitz auf einem Eiland hat oder dort arbeitet, darf rauf.
 

Wir unterstützen Gesundheitswesen und Forschung

Die Bundesregierung tritt entschlossen den Auswirkungen des Coronavirus entgegen. Die Krankenhäuser erhalten eine große Finanzspritze von mehr als drei Milliarden Euro. Das Bundesfinanzministerium hat dem Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesforschungsministerium zudem bereits kurzfristig rund 1,1 Milliarden Euro zur Bekämpfung des Coronavirus zur Verfügung gestellt. Unter anderem werden davon Schutzausrüstungen wie Masken und Schutzanzüge beschafft, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Robert Koch-Institut bei der Corona-Bekämpfung unterstützt und die Entwicklung eines Impfstoffs gefördert.